Logo
 
Freundeskreis der Schule Schlaffhorst-Andersen e. V. 
 
Die Geschichte des Freundeskreises
der Schule Schlaffhorst-Andersen e. V.


 
Die Gründung des Vereins unter dem Namen "Gesellschaft der Freunde der Schule Schlaffhorst-Andersen" erfolgte im Sommer 1926 im Anschluß an die "Rotenburger Woche". Mit dieser Tagung traten Clara Schlaffhorst und Hedwig Andersen erstmalig mit den Ergebnissen ihrer Forschung auf dem Gebiet von Atmung, Stimme und Bewegung an die Öffentlichkeit.
Wissenschaftler und Künstler verschiedener Disziplinen zeigten in ihren Vorträgen auffällige Parallelen zu dieser Arbeit auf. Aus ihrer Mitte, zusammen mit dem Nachwuchs der Schule selbst, entstand die Initiative, einen Freundes- und Förderkreis zu gründen, der sich schützend und helfend um die Arbeit der beiden Frauen stellen und bemüht sein sollte, deren Ideen vermehrt in die Öffentlichkeit zu tragen.

Der Sitz des Vereins richtete sich zunächst nach den Wohnorten der Vorstandsmitglieder, wurde 1939 in Hustedt bei Celle eingetragen, und wanderte parallel zu den Umzügen der Schule 1949 nach Lieme in Lippe und ab 1961 wieder nach Celle.

Die "Gesellschaft", wie der Verein allgemein kurz genannt wurde, übernahm viele Außenkontakte und organisatorische Aufgaben. Sie gab in den dreissiger Jahren zehn Hefte der "Mitteilungen" für die Mitglieder heraus; sie half bei Organisation und Durchführung der Konzertreisen des Frauenchores der Schule, die Sängerinnen wohnten stets bei befreundeten Familien; es wurden Film- und Vorführgeräte angeschafft und Filme gedreht, z.B. vom Schwingen - alles Material ging bei Kriegsende in Seefeld in Pommern verloren. Bei Praxis-Neugründungen der jungen Lehrerinnen in einer fremden Stadt bildeten die Kontakte zu den dort lebenden Mitgliedern der "Gesellschaft" stets die Grundlage für einen Patientenstamm.

Nach Aufgabe des Hustedter Hauses  (das Haus wurde aufgegeben, weil in unmittelbarer Nähe ein Flugplatz gebaut wurde) und dem Neubeginn der Schule auf dem Gut der Gräfin Bredow in Seefeld in Pommern 1942 stützte die "Gesellschaft" die Schule (deren wirtschaftlicher Träger sie seit Oktober 1938 war) und übernahm als solcher später den Neuaufbau in Lieme / Lippe 1949. Nach Ablauf des Pachtvertrages dort suchte der Vorstand der "Gesellschaft" eine neue Heimstätte und fand sie schließlich im Schloß Eldingen bei Celle. Viele Mitglieder leisteten ihren ganz persönlichen Einsatz für den Aufbau der Schule durch Mitarbeit, durch "Leihbausteine" in Form von Spenden und Krediten und durch Möbelspenden, um das große Haus zu füllen.

Die Mitglieder rekrutierten sich stets aus der Gruppe der Schüler und Gäste der Schule, aus der Elternschaft der Schüler und deren Bekannten, aus der Patienten- und Klientengruppe der im ganzen Land arbeitenden Atem-, Sprech- und Stimmlehrerinnen und deren Umfeld. So hat die "Gesellschaft" alle sich zu dieser Arbeit als zugehörig empfindenden Menschen vereint und repräsentiert.

1977 gab der Verein die wirtschaftliche Trägerschaft an das Christliche Jugenddorfwerk Deutschlands (CJD) ab, weil die finanzielle Lage der Schule so prekär geworden war, daß eine größere und finanzstärkere Körperschaft als Träger notwendig wurde.

Aufgaben

Das satzungsgemäße Ziel des Vereins, der nun "Freundeskreis der Schule Schlaffhorst-Andersen e.V." heißt, ist es immer gewesen, das Werk Schlaffhorst-Andersen zu fördern.

Dieses grundsätzliche Ziel wird heute auf verschiedene Weisen verfolgt:

  • Er ist Vertragspartner des CJD und wirkt mit vier Mitgliedern über das siebenköpfige Kuratorium an der Gestaltung und Entwicklung der Ausbildungsschule mit (zwei der Kuratoriumssitze sind dem Berufsverband übertragen worden).
  • Er gibt in der Regel zweimal jährlich ein Heft der "Mitteilungen" als sein Organ für seine Mitglieder heraus mit Informationen, Berichten, Referaten und Aufsätzen.
  • Er bietet diverse Kurse an:
    • für Schüler der Ausbildungsschule auf Gebieten, die die Arbeit der Schule unterstützen können,
    • für an der Schule ausgebildete Atem-, Sprech- und StimmlehrerInnen zur Auffrischung und Weiterbildung im Bereich Schlaffhorst-Andersen
 
 
 
 

 
 

Besucherzaehler